nach oben

Ausstellungseröffnung Viersen, du alte Weberstadt, die Rot und Blau als Farbe hat, blühe und gedeihe"

 

 

Der Titel der Ausstellung zitiert den Beginn der Viersener Stadthymne. Tatsächlich hat die Produktion von Textilien in Viersen schon früh eine große Rolle gespielt. Im 19. Jahrhundert wurde dieser Industriezweig sogar zum führenden Gewerbe in der Stadt. Zeitweise waren mehrere Tausend Handweber an ihren Webstühlen im Einsatz. Ungewöhnlich ist, dass in Viersen nahezu die ganze Bandbreite von Stoffen produziert wurde: zuerst Leinen, dann Baumwolle und Wolle und schließlich Samt und Seide.
Die Ausstellung beschäftigt sich mit diesen verschiedenen Produktionszweigen am Beginn der Industrialisierung. Sie entwickelt anhand der Unternehmerpersönlichkeit Friedrich Freiherr von Diergardt (1795–1869), dem sog. Textilbaron des Rheinlandes, dessen „Sammetfabrik“ in
Viersen die bedeutendste Europas war und
der mit seiner Frau auf dem Friedhof an der Viersener Kreuzkirche begraben liegt, ein Bild der Zeit, als das Leben in Viersen vom Takt der Webstühle bestimmt wurde.
 
Nach der Veranstaltung besteht Gelegenheit, die Gastronomie in der Villa zu nutzen.
 
Ausstellungsdauer: bis 15. Juli 2018
 
Referentin

Dr. Britta Spies

Veranstaltungsdatum
Sonntag, 14. Januar 2018

Veranstaltungsbeginn
10.30 Uhr

Veranstaltungsort
In der Villa Marx
Gerberstraße 20
41748 Viersen