nach oben

Der Rhein und seine Uferregionen in Reiseberichten des 18. und 19. Jahrhunderts 

Gegen Ende des 18. und in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts entwickelte sich eine rege Reisetätigkeit entlang des Rheins, die teilweise bereits Formen eines „Massentourismus” annahm, vor allem nach der Erfindung und Inbetriebnahme der Dampfschiffe.
Besonders beliebt war die Region des Mittelrheins mit ihren Burgen und romantischen Landschaftsbildern. Nur wenige Reisende fanden hingegen den Niederrhein sehenswert, so dass in den Beschreibungen die Rheinstrecke unterhalb von Bonn und Köln wenig Beachtung findet. Der Vortrag wird dennoch vornehmlich den Niederrhein in den Blick nehmen und sich vor allem auf die Berichte von Sophie von la Roche, Georg Forster, Ann Radcliffe und Johanna
Schopenhauer konzentrieren.
 

Nach der Veranstaltung besteht Gelegenheit, einen kleinen Imbiss einzunehmen. 

Referent
Prof. Dr. Irmgard Hantsche

Veranstaltungsdatum
Sonntag, 15. Januar 2017

Veranstaltungsbeginn
11.00 Uhr

Veranstaltungsort
In der Villa Marx
Gerberstraße 20
41748 Viersen

Wegen der aktuellen Umbau-Maßnahmen in der Villa Marx findet diese Veranstaltung in der  Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibliothek in Viersen statt.