nach oben

Eröffnung der 6. Ausstellung im „Viersener Salon“ Meine Heimat bin ich selbst – Ein Leben im Exil“ Der Schriftsteller Albert Vigoleis Thelen (1903-1989)

Mehr als 50 Jahre verbrachte der in Viersengeborene Dichter und Schriftsteller teils im freiwilligen, teils im erzwungenen Exil in fünf Ländern Europas. Nach einem Studium der Germanistik, der Philosophie, der Niederlandistik und der Theater- und Zeitungswissenschaften in Köln und Münster betätigte sich der polyglotte Thelen zunächst als Übersetzer niederländischer Autoren ins Deutsche. Die Jahre 1931 bis 1936 verbrachte er zusammen mit seiner Muse und späteren Ehefrau Beatrice Bruckner auf der Mittelmeerinsel Mallorca, wo er 1934 als bekennender Gegner der Nationalsozialisten von den Machthabern in Deutschland ausgebürgert wurde. International bekannt wurde Thelen durch sein Hauptwerk, den Roman „Die Insel des zweiten Gesichts“, für den er 1954 mit dem Fontane-Preis der Stadt Berlin ausgezeichnet wurde. Mit einer unnachahmlichen sprach-schöpferischen Fabulierlust verarbeitet er in ihm die Jahre, die er auf Mallorca verbracht hatte. Die geplante Ausstellung zeigt Originaldokumente zu Thelens Werk (Fotografien, Manuskripte, Buchausgaben, Korrespondenz, Auszeichnungen, Bild-, Ton- und Filmdokumente).

Ausstellung im Rahmen des Themenjahres „UNTERWEGS“ des Museums-Netzwerks „Kulturraum Niederrhein“
 

Nach der Veranstaltung besteht Gelegenheit, einen kleinen Imbiss einzunehmen

Veranstaltungsdatum
Sonntag, 25. Juni 2017

Veranstaltungsbeginn
11.00 Uhr

Veranstaltungsort
In der Villa Marx
Gerberstraße 20
41748 Viersen

Ausstellungsdauer
bis 15. Oktober 2017

Link zur Ausstellung